+++   21.09.2019 Diesel - Sonderfahrt auf der Tonbahn  +++     
     +++   21.09.2019 Herbstfeuer  +++     
     +++   22.09.2019 Tanztee  +++     
     +++   27.09.2019 Mitteleuropäische Apfel- und Genusstage  +++     
     +++   28.09.2019 Mitteleuropäische Apfel- und Genusstage  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Unsere Heilmittel

In Bad Muskau wurden früher aus ortsgebundenem natürlichen Moor und aus Mooren der Umgebung Badetorf abgebaut. Dies war 1823 neben der Eisenvitriolquelle der Ausgangspunkt für die Kurortentwicklung. Heute wird das Badetorf in dem nahegelegenen Altteicher Moor bei Weißwasser abgebaut.

 

Die Wirkung des Badetorfes liegt hauptsächlich in der Huminsäure sowie in der Temperatur des Moores (heiß, warm, indifferent). Die Temperatur wird dem Krankheitsbild des Patienten angepasst, wobei für Moorbäder 41°C und für Moorpackungen 51°C vorgeschrieben sind und auch eingehalten werden. Dem Moor werden entzündungshemmende, antirheumatische, die Haut gerbende, hormonelle Effekte und gefäßwirksame Einflüsse zugeschrieben. Da ein Rückstand noch einige Zeit auf der Haut bleibt, wenn er nicht durch Anwendung von Seife oder anderen Mitteln von der Haut entfernt wird, sind noch Wirkungen über diesen Moorfilm möglich.

 

Der MDR berichtete umfangreich über die "Heilkraft aus der Urzeit". Im weiterführenden Link finden Sie umfassende Informationen zum Heilmittel Moor.

 

Hintergrundinformation zur Sendung "Hauptsache Gesund" mit Franziska Rubin

 

Das Moor wurde als Heilmittel zertifiziert durch das Forschungsinstitut für Balneologie und Kurortwissenschaften Bad Elster und im Rahmen des staatlichen Anerkennungsverfahrens als "Ort mit Moorkurbetrieb" im Jahr 2005 erneut analysiert.

 

Die Erschließung weiterer natürlicher Heilmittel nach einer erfolgreichen Bohrung nach Sole- Thermalwasser im Jahr 2000 und der Revitalisierung der Eisenvitriolquelle und deren Einsatz als Heilmittel - sollen weitere Angebote eröffnen und die Behandlungsindikationen erweitern.

 

Das neu erschlossene Heilmittel Thermalsole wurde zur Anerkennung als Heilmittel angemeldet. Die Landesdirektion Dresden erkennt 2010 das Grundwasser aus der Bohrung "Hy Bad Muskau 1/2000" als Heilquelle staatlich an.

 

Das Bergwerkseigentum an der Thermalsole befindet sich seit 2003 im Eigentum des Freistaates Sachsen. Der Landkreis Görlitz erwirbt 2010 die Rechte an der Vermarktung der Solethermalquelle von diesem. Die Sole wird durch die kommunale Entwicklungsgesellschaft ENO GmbH bewirtschaftet, die auch mit den Vorbereitungsarbeiten für die Soleaufbereitung und -verteilung beauftragt ist.

 

Das Kurhaus/Kulturhotel Fürst Pückler Park am Markt nutzt neben dem Moor bereits zum Teil das Sole-Heilwasser mittels modernster Technik.

 

In Bad Muskau gibt es somit eine einzigartige Kombination natürlicher Heilmittel aus Moor, Sole-Thermalwasser und Eisenvitriol-Trink-Quelle.

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

21.09.2019
 
21.09.2019 - 17:00 Uhr
 
22.09.2019 - 15:00 Uhr
 
Kontakt

Stadtverwaltung Bad Muskau
Bürgermeister Andreas Bänder
Berliner Straße 47
02953 Bad Muskau

 

 Telefon (+49 3 57 71) 5 60 12
 Telefax (+49 3 57 71) 6 03 31
E-Mail

 

Sprechzeiten

Bürgermeister (Berliner Straße 47)

Donnerstag 13.00-18.00 Uhr


Ämter der Stadtverwaltung (Berliner Straße 47)

Dienstag 9.00-12.00 Uhr und 13.00-16.00 Uhr
Donnerstag 9.00-12.00 Uhr und 13.00-18.00 Uhr
Freitag 9.00-12.00 Uhr


Standesamt im Alten Schloss (Schlossstrasse 6)

Dienstag 9.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr
Donnerstag 9.00-12.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr

ver-und-entsorgungswerke-bad-muskau-gmbh

 

freistaat-sachsen

Faltenbogen

 

gebietsgemeinschaft-neisseland

entwicklungsgesellschaft-niederschlesische-oberlausitz-mbh

 

oberlausitz

landkreis-goerlitz

unesco-welterbe-muskauer-park

 

 

Bad Muskau Touristik GmbH